if (!localStorage.getItem('optout')) { }
0171/ 52 78 231 mail@brittameins.de

Begegnung: Wer oder was war das denn?

Eine skurrile Begegnung: Wer oder was war das denn?

Ich sitze vor einer Portraitzeichnung und komme gerade mit meiner Zeichnung nicht weiter. Das Wetter ist mies, die Stimmung … Die Hände aufgestützt auf den großen Arbeitstisch, ich schaue aus dem Fenster. Der Blick schweift nach draußen. Plötzlich taucht vor meinem großen Schaufenster ein kleiner Junge auf. Was war das?! Ein kleiner Junge, vielleicht zehn Jahre alt, dunkelbraune, kurze Haare, sehr feine Gesichtszüge. Unglaublich hübsch. Und irgendwie ganz anders, als erwartet. Was für eine Begegnung! Sein Outfit ist besonders: rosa Shirt, rosa Leggins, eine Art Bauarbeiterhelm in – ROSA! Farblich absolut passend zum Rest der Kleidung. Und um den Helm drapiert eine feine Federboa – in ROSA. Ich bin fasziniert! Die Reinkarnation von David Bowie? Irgendwas mit Engeln und Universum? Wie cool ist das denn. Der Junge bleibt einen Moment stehen, sieht mich direkt an und winkt mir zu. Er ist sich seiner absolut sicher. Dann geht er ganz cool und ruhig weiter.

“Boy” von U2

Das Album “Boy” von U2 kommt mir in den Sinn. Darauf ein hübscher Junge, eine hypnotisierende Wirkung hat. Es ist Peter Rowan, der kleine Bruder von Bonos Freund Guggi. Durch Guggi ist Bono – der mit richtigem Namen Paul David Hewson heißt – zu seinem Künstlernamen gekommen. Als Jugendliche streiften Guggi und Paul durch Dublin City und kamen an einem Hörgerätegeschäft vorbei, Es hieß BONAVOX. Damit hatte Bono seinen Spitznamen gefunden. Erst nannten sie ihn Bona Vox (für “gute Stimme”), später nannte er sich dann einfach nur Bono. Der kleine Bruder muss für die Band eine Inspiration gewesen sein. Nach “Boy” zeigte auch das Plattencover von “War” den Jungen aus der Nachbarschaft. Krieg war Anfang der 1980er Jahre ein zentrales Thema für Bono, der in dem vom Bürgerkrieg gebeutelten Irland aufgewachsen war. Bono kommentiert das Cover so: “Instead of putting tanks and guns on the cover, we’ve put a child’s face. War can also be a mental thing, an emotional thing between lovers. It doesn’t have to be a physical thing.”

Apropos Inspiration: Nach der Begegnung mit dem rosa Jungen konnte ich weiter zeichnen. Das Bild ist super geworden, die Kunden sind absolut zufrieden.

Previous

Next